VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Wli-Wasserfälle und Affenreservat

Autor: SaraMueller | Datum: 27 November 2015, 17:02 | 1 Kommentare

Morgens um 5 Uhr machen Patrizia, Luca, Carina und ich uns auf den Weg zum Affenreservat bei Tafi. Mit dem Tro-Tro (Kleinbus) fahren wir ca. 1 Stunde bis zu einer Abzweigung mit dem Hinweis „Affenreservat“. Hier heißt es dann umsteigen auf ein Motorrad .... unsere erste Motofahrt in Ghana ...;) Zu dritt sitzen wir auf den Motos und  fahren nun direkt  zum Affenreservat. Nachdem wir dort unseren Eintritt bezahlt haben und ein paar Bananen gekauft haben, geht es endlich los zu den Affen.

Mit einem lustigen Geräusch lockt unserer Führer die Affen an, die auch kurze Zeit später zu uns kommen und sich auf unseren Körper setzen und munter schnell ihre Bananen schälen, bevor sie wieder herunter springen. Nach einer halben Stunde sind leider alle Bananen schon wieder verfüttert, sodass sich alle Affen wieder im Dickicht des Waldes verstecken.

Wir machen uns daraufhin also weiter zu den Wli-Wasserfällen, steigen wieder aufs Moto und ins Tro-Tro und fahren wieder ca. eine 1 Stunde. Dort angekommen bekommen wir wieder einen Führer und machen uns auf zum oberen Wasserfall. Nachdem es erstmal gemütlich ca. 30 min einen recht ebenden Weg entlang geht, biegen wir plötzlich einen kleinen Pfad hinauf. Nun wird es alles andere als gemütlich, den dieser Weg ist wahrhaftig steinig und schwer, und mein Rucksack mit dem ganzen Proviant erweist sich als viel zu schwer. Als wir es nach gefüllten Ewigkeiten endlich das Becken des oberen Wasserfalls erreichen, sind wir alle natürlich überglücklich um kaum mehr zu halten. So schnell es geht ziehen wir unsere Badesachen an und rennen ins kalte Wasser. Es fühlt sich einfach unbeschreiblich schön an, nach dem langen Weg, sodass wir tausende Fotos machen und das kühle Wasser nur sogenießen.

Als es wieder runtergeht habe ich ganz schöne Probleme mich auf den Beinen zuhalten, da diese vom Aufstieg noch ganz erschöpft sind. Als wir jedoch endlich den unteren Wasserfall  erreichen, legen wir erstmal eine lange Pause ein, bevor es wieder heimwärts geht. Ganz erschöpft vom Tag gehen wir alle direkt ins Bett und träumen von lauter kleinen springenden Affen :P 

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype